Blog

6. Mai 2017 - Garmisch-Partenkirchen gegen Leukämie

von: Manuela Ortmann
Thumb akb plakat a3 gap 170418 01 ps

Zwei Garmisch-Partenkirchner standen mit beiden Beinen mitten im Leben. Doch dann kam die niederschmetternde Diagnose. Bei Martina Poettinger wurde Akute Myeloische Leukämie diagnostiziert und bei Gerd Weinmeier Multiples Myelom. Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) organisiert deshalb am 6. Mai 2017 unter Mithilfe der Initiativgruppe GAP von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Klinikum Garmisch-Partenkirchen eine Typisierungsaktion.

In der Nacht vom 9. Februar diesen Jahres bekam Martina Peottinger einen Anruf von ihrem Hausarzt. Sie müsse sofort ins Krankenhaus, ihre Blutwerte seien schlecht. Sie wurde am nächsten Morgen direkt in die Klinik München-Schwabing in die Hämatologie/Onkologie überwiesen. Dort wurde ihr die Diagnose Aktue Myeloische Leukämie gestellt. Das ist eine bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems. Eine hoch dosierte Chemotherapie nach der anderen folgt für Martina Peottinger. „Bisher wurde kein passender Spender gefunden. Bis sich ein geeigneter Stammzellenspender für mich findet, werden mir weitere Chemotherapien eingeschoben, um mich stabil zu halten“. Doch sie schöpft Kraft: „Von einer auf die andere Stunde wurde ich aus meinem Leben, meiner Familie, meiner Arbeit und allem, was mir lieb und wichtig ist, herausgerissen. Ohne die Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde sowie positiver Gedanken und Gebete, hätte ich diese schlimme Zeit nicht überstanden.“

Auch Gerd Weinmeier hat mit einem schweren Schicksal zu kämpfen. Bereits 2014 bekam er die Diagnose Multiples Myelom – Knochenmarkkrebs. Der Spießrutenlauf begann: Eine eigene Stammzellspende, zwei hoch dosierte Chemotherapien mit eigener Stammzelltransplantation wurden durchgeführt. Jedoch brachten diese Maßnahmen nur kurzfristigen Erfolg. Im Sommer 2016 verschlechterten sich seine Werte, so dass er wieder mit Chemotherapien behandelt werden muss. Seine einzige Chance ist eine fremde Stammzellen- oder Knochenmarkspende, um eine Heilung zu erreichen. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Myelom aggressiv wird. Deshalb ruft Gerd Weinmeier auf: „Ich bitte Sie innig – lassen Sie sich typisieren und retten Sie damit Leben.“

Deshalb organisiert die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) eine Typisierungsaktion am Samstag, den 6. Mai 2017 von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Klinikum Garmisch-Partenkirchen, Auenstraße 6, 82467 Garmisch-Partenkirchen. Gesunde junge Menschen zwischen 17 und 45 Jahren werden dazu aufgerufen, sich als freiwillige Stammzellspender registrieren zu lassen. Jeder Registrierte könnte der passende Spender für einen Leukämiepatienten sein und mit nur wenig Aufwand zum Lebensretter werden.

Dr. Sigrid Meierhofer, 1. Bürgermeisterin, zeigt sich betroffen: „Leukämie ist eine lebensbedrohliche Krankheit. Leider sind zwei Mitbürger in Garmisch-Partenkirchen von dieser heimtückischen Erkrankung betroffen und die Suche nach dem genetischen Zwilling erweist sich als schwierig. Als Schirmherrin der, durch die Stiftung AKB durchgeführten Typisierungsaktion, möchte ich deshalb alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich an der Typisierung zu beteiligen. Gemeinsam können wir damit gegen Blutkrebs ein Zeichen setzen. Helfen Sie mit!“

Anton Speer, Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, ruft auch zur Typisierung auf: „Martina Poettinger und Gerd Weinmeier brauchen unsere Hilfe! Als Landrat bitte ich Sie, helfen Sie mit und werden Sie potentielle/r LebensretterIn. Denn je mehr Menschen sich registrieren lassen, umso größer ist die Chance Leben zu retten. Eine kleine Blutentnahme reicht schon aus.“

Wer als Spender nicht infrage kommt, kann mit einer Geldspende ganz wesentlich helfen, denn jede Typisierung eines neuen Stammzellspenders kostet die Stiftung AKB 50 Euro. Diese Kosten für die Bestimmung der Gewebemerkmale im Labor können nur aus Geldspenden bestritten werden.

Das Spendenkonto für die Aktion in Garmisch-Partenkirchen lautet:
Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
IBAN: DE15 7025 0150 0022 3946 54
Verwendungszweck: GAP

Für Ihre Spende ab 50 Euro erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung.

Bitte geben Sie dazu Ihre Adresse auf dem Überweisungsträger an.

Doch was steckt hinter einer Registrierung in der Stammzellspenderdatei?
Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Eine Stammzellspende eröffnet Leukämiepatienten die Chance auf ein gesundes neues Leben. Es ist ein unschätzbares Geschenk, das die Spender und Spenderinnen den Patienten zuteilwerden lassen: „Das wertvollste Geschenk der Welt – Stammzellen spenden.“

Allgemeine Informationen:
Blutstammzellen retten Leben! Jedes Jahr erkranken in Deutschland nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Zwar haben sich bereits mehr als 29 Millionen Menschen in ein weltweit vernetztes Spenderregister aufnehmen lassen, jedoch gibt es für jeden siebten Patienten noch immer keinen passenden Spender.

Für Gesunde sind nur wenige Tropfen Blut und ein paar Minuten Zeit notwendig, um sich typisieren zu lassen. Für Leukämiepatienten bedeutet jeder neu Registrierte die Chance, wieder ganz gesund zu werden. Typisieren lassen kann sich jeder zwischen 17 und 45 Jahren, der gesund und in körperlich guter Verfassung ist. Details zur Aufnahme als Stammzellspender finden Sie unter www.akb.de.

Leukämie ist heilbar, wenn rechtzeitig der passende Spender gefunden wird.
Bei der Typisierung werden aus einer geringen Menge Blut die Gewebemerkmale eines möglichen Spenders untersucht. Die Ergebnisse werden in anonymer Form von der Datenbank weltweit für Suchzentren zur Verfügung gestellt. Die Gewebeuntersuchung ist eine aufwendige molekulargenetische Untersuchung und kostet pro Spender 50 Euro.

Eine Stammzell- oder Knochenmarkspende hat nichts mit dem Rückenmark zu tun!
Eine Stammzellspende findet immer mit persönlicher Betreuung und einer umfassenden Aufklärung und Beratung durch die Ärzte und das Ambulanzteam der Stiftung AKB in Gauting bei München oder in München beim Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes statt.

Über die AKB
Insgesamt betreut die Stiftung AKB heute knapp 300.000 Spender aus Bayern, bislang wurden schon über 3.700 Stammzellspenden vermittelt, täglich kommen neue dazu. Werden auch Sie Blutspender und Lebensretter! Mehr Informationen unter www.akb.de und www.bayern-gegen-leukaemie.de.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
Verena Spitzer
Tel.: 089 – 893266-14
vspitzer@akb.de
www.akb.de

 


Bilder zum Beitrag

Frau dr. meierhofer   058

Bürgermeisterin Frau Dr. Meierhofer

Foto landrat speer

Landrat Herr Speer

Dokumente zum Beitrag

 

zurück zur Übersicht

Autoren

  • Thumb akb 013
    Manuela Ortmann

    Seit 2008 bin ich für die Stiftung AKB tätig. Als Schwäbin (Oberschwaben) fühle ich mich in meiner Wahlheimat München im Herzen von Bayern sehr wohl. Die Arbeit bei der Bayerischen Spenderdatei (Stiftung AKB) macht mir sehr viel Freude, hier kann ich wirken und immer nah am Menschen sein.

  • Thumb martin
    Martin Prankl

    Knochenmarkspender, Vollblut-Bayer und als Kommunikator aktiv für die AKB.

Mit Ihrer Geldspende retten Sie Leben: