Blog

18. November 2017 - Augsburg gegen Leukämie! Mit dem BRK für Gerhard Zinnecker

von: Manuela Ortmann
Thumb zinnackerbrk
Gerhard Zinnecker mit seiner Familie

Gerhard Zinnecker wurde im April 70 Jahre alt und ist nun schon seit über 50 Jahren im BRK Kreisverband Augsburg-Stadt aktiv. Er ist noch immer Mitglied in der Bereitschaft Augsburg-Kriegshaber und hat schon seit je her dafür gelebt, anderen zu helfen.

2010 wurde bei ihm eine sogenannte Altersleukämie diagnostiziert, die jedoch jahrelang so harmlos verlief, dass sie nicht behandelt werden musste. Vor kurzem wandelte sie sich jedoch in die lebensbedrohliche akute myeloische Leukämie (AML) - er kam sofort ins Krankenhaus und braucht nun dringend eine Stammzellspende! Selbst während der kräftezehrenden Chemotherapie denkt er nicht nur an sich selbst, sondern freut sich, anderen helfen zu können. Seine selbstlose Einstellung dazu: "Man kann gar nicht genug typisieren! Auch wenn in dieser Aktion nicht der passende Spender für mich dabei ist, dann doch hoffentlich für jemand anderen!"

Gerade diese Haltung sollte sich jeder zum Vorbild nehmen und ihm und anderen Patienten eine Chance auf ein gesundes Weiterleben ermöglichen. Daher wird es am Samstag, 18. November 2017, von 11 bis 16 Uhr eine große Typisierungsaktion im "Kongress am Park" in Augsburg (Gögginger Str. 10, 86159 Augsburg) geben.

Dankenswerterweise hat der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Herr Dr. Kurt Gribl, die Schirmherrschaft für diese Typisierungskation übernommen. 

Für das leibliche Wohl, u.a. mit belegten Semmeln und Kuchen, wird gesorgt sein. Dafür, wie auch für den gesamten reibungslosen Ablauf der Aktion sorgt Herr Thomas Seifert, Leiter der Bereitschaften beim BRK Kreisverband Augsburg-Stadt. Es ist ihm ein ganz besonderes Anliegen, seinem geschätzten Kollegen und auch allen anderen von dieser tödlichen Krankheit betroffenen Patienten zu helfen. 

Jeder Gesunde zwischen 17 und 45 Jahren ist aufgerufen, sich typisieren zu lassen. Es sind nur wenige Tropfen Blut und ein paar Minuten Zeit notwendig für die Registrierung. Verglichen mit den Schmerzen und den Strapazen, die ein Patient erleiden muss, ist dies nur ein winziger Aufwand. Der aber lohnt sich, denn jeder Registrierte könnte einmal zum Lebensretter werden!

 

Einladung zur Pressekonferenz:

Zur Vorabinformation für alle TV-, Rundfunk- und Printmedien findet anlässlich der bevorstehenden Typisierungsaktion am Mittwoch, den 8. November 2017, um 11.00 Uhr im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses Augsburg eine Pressekonferenz statt.

Folgende Teilnehmer werden erwartet:

  • Eva Weber, 2. Bürgermeisterin der Stadt Augsburg
  • Richard Görlich, Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, Dr. Kurt Gribl, und Pressesprecher der Stadt Augsburg
  • Leonhard Stärk, Landesgeschäftsführer des BRK
  • Michael Gebler, Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Augsburg-Stadt
  • Claus-Peter Lang, Gebietsreferent des Blutspendesdienstes des BRK
  • Dr. Hans Knabe, Vorstand der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
  • Dr. Martina Brielmaier, Ärztin und Stammzellspenderin der Stiftung AKB

Die Teilnehmer würden sich über reges Interesse von Presse, Funk und Fernsehen sehr freuen, denn allen liegt sehr daran, möglichst viele Menschen zu erreichen und aufzurufen, sich am 18.11.2017 im Kongress am Park in das weltweite Spendernetz aufnehmen zu lassen. Je mehr Stammzellspender weltweit zur Verfügung stehen, umso größer wird die Chance, für Gerhard Zinnecker und all die anderen Patienten einen passenden Spender zu finden.

 

Allgemeine Informationen:

Leukämie ist heilbar, wenn rechtzeitig der passende Spender gefunden wird. 
Bei der Typisierung werden aus einer geringen Menge Blut oder aus einer Speichelprobe die Gewebemerkmale eines möglichen Spenders untersucht. Die Ergebnisse werden in pseudonymisierter Form von der Datenbank weltweit für Suchzentren zur Verfügung gestellt. Die Registrierung und Typisierung eines neuen Spenders kostet die AKB 40 EUR, die weder vom Staat noch von den Krankenkassen getragen werden. Diese Kosten müssen aus Spendenmitteln bezahlt werden.

Eine Stammzell- oder Knochenmarkspende hat nichts mit dem Rückenmark zu tun!
Eine Stammzellspende findet immer mit persönlicher Betreuung und einer umfassenden Aufklärung und Beratung durch die Ärzte und das Ambulanzteam der Stiftung AKB in Gauting bei München oder in München beim Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes statt. Die Stammzellen werden weltweit innerhalb von 48 Stunden zum Patienten transportiert.

Was sind die Kriterien für die Aufnahme in die weltweite Spenderdatei?
Spender sollten gesund und für die Aufnahme zwischen 17 und 45 Jahre alt sein. Minderjährige benötigen keine Einverständniserklärung der Eltern. Sie werden mit Eintritt der Volljährigkeit automatisch als Stammzellspender aktiviert. Bitte beachten Sie auch die Ausschlusskriterien im Flyer der AKB. Mehrfachregistrierungen (in unterschiedlichen Spenderdateien) müssen unbedingt vermieden werden. Der Spender verbleibt in der Datei bis er das 60. Lebensjahr vollendet hat.


Auch eine Geldspende trägt dazu bei, Leben zu retten: 
Für die Registrierung und Ersttypisierung eines Spenders fallen 40 Euro an, die ausschließlich aus Spendengeldern finanziert werden müssen. 

Aktionskonto für Geldspenden:
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
IBAN: DE67 7025 0150 0022 3946 88
Verwendungszweck: Gerhard-BRK
Bitte geben Sie im Verwendungszweck Name und Adresse für eine Spendenquittung an. 

Mehr unter: www.akb.de/spenden

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern
Manuela Ortmann
Aktionsorganisation und Teamkoordination
089 - 89 32 66 11
mortmann@akb.de
www.akb.de

 


Bilder zum Beitrag

A22

Gerhard Zinnecker braucht unsere Hilfe - jeder könnte sein Lebensretter sein!

Neueveranstaltungbrk

Flugblatt der Typisierungsaktion am 18.11.2107 - Vorderseite

Flyerbrkaktion2

Flugblatt der Typisierungsaktion am 18.11.2107 - Rückseite mit den Ausschlusskriterien

 

zurück zur Übersicht

Autoren

  • Thumb akb 013
    Manuela Ortmann

    Seit 2008 bin ich für die Stiftung AKB tätig. Als Schwäbin (Oberschwaben) fühle ich mich in meiner Wahlheimat München im Herzen von Bayern sehr wohl. Die Arbeit bei der Bayerischen Spenderdatei (Stiftung AKB) macht mir sehr viel Freude, hier kann ich wirken und immer nah am Menschen sein.

  • Thumb martin
    Martin Prankl

    Knochenmarkspender, Vollblut-Bayer und als Kommunikator aktiv für die AKB.

Mit Ihrer Geldspende retten Sie Leben: